Philipp Seeber gewinnt Doppelkonkurrenz

Details

Philipp Seeber gewinnt Doppelkonkurrenz

Zweite Bezirksrangliste der Jugendlichen in Salach

Beim 2. Bezirksranglistenturnier in Salach traten fünf jugendliche Badmintonspieler/innen des TV Bad Mergentheim sowohl in der Einzel-  als auch in der Doppelkonkurrenz an.

Karalina Klein startete im Einzel bei den Mädchen U 13 und bestätigte ihre positiven Trainingseindrücke und bestand auch gegen körperlich deutlich überlegene Gegnerinnen. Zwei ihrer drei Spiele konnte sie für sich entscheiden und belegte Rang Fünf.

  • 2018 2.bez_salach_01
  • 2018 2.bez_salach_02

Julian Welz und Paul Rückert spielten sowohl in der Einzel – als auch in der Doppeldisziplin in der Kategorie Jungen U 17. Paul musste sich für das Hauptfeld qualifizieren, was ihm souverän gelang. Im weiteren Verlauf des Badmintonturniers zeigte er seine kämpferischen Qualitäten und leistete auch gegen höher gesetzte Gegner deutliche Gegenwehr. Leider erreichte er nur Platz Elf. Julian Welz gelang dies deutlich besser. Dabei fehlte ihm leider in den entscheidenden Momenten oftmals die nötige Coolness, um noch einen besseren Rang als den fünften zu erreichen. Zusammen waren sie ein Albtraum für ihre Gegner. Doch im Halbfinale mussten sie die Segel streichen und wurden im Endklassement Dritter.

Timo Zieminski gelang es erneut nicht,  sich in der Jungenkategorie U 19 auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren und fand so weder zu Form noch zu seiner Spielstärke. Deshalb erreichte er den achten Platz. Mit seinem neuen Partner Tom Laukemann (TSV Künzelsau) hatte er im Doppel noch deutliche Abstimmungsschwierigkeiten und so erlangten sie lediglich Rang Fünf. Philipp Seeber war  bei diesem Badmintonturnier in guter Form, kam aber mit einer Niederlage gegen seinen Dauerrivalen erneut nicht über den fünften Platz in der Einzeldisziplin hinaus. In der Doppelkonkurrenz bildete er mit seinem Partner Lasse Lenzing (SG Schorndorf) ein Traumdoppel. Die beiden Badmintonspieler dominierten die Doppelkonkurrenz nach Belieben und wurden hoch verdient Erster.